Archiv für Pressemitteilungen

EUD und VIVANT-OSTBELGIEN laden ein zur Pressekonferenz am 03.09.2016 um 11:15 Uhr in Eupen

VIVANT OSTBELGIEN und die Vereinigung von Europäischen Demokraten Europeans United for Democracy (EUD)

laden Sie ein zur Pressekonferenz am

Samstag, den 3. September: von 11:15-11: 45 nach EUPEN

Ort: Platz des Parlaments 1 – 4700 Eupen

PDG Gebäude- Versammlungsraum 3.OG

Bitte Nebeneingang benutzen.

Infos: 00 32 87/31 84 73

Das Thema: EUROPA hat etwas Besseres verdient

Presse-Einladung – EUD Jahreshauptversammlung in Eupen

Schweinefleischverbot bei der Außerschulischen Betreuung?

Da es in dieser Angelegenheit neue Elemente gibt, wenden wir uns erneut an die Öffentlichkeit.

Der Vivant-Fraktion wurden Dokumente zugestellt, welche ein ganz anderes Bild der Situation in der AUBE zeigen, als das, welches vom zuständigen Minister und vom Verwaltungsratspräsidenten des RZKBs in der Presse dargestellt wurde.
Bei den erwähnten Dokumenten handelt es sich um zwei Abmahnungen, welche eine Mitarbeiterin des RZKBs, in Zusammenhang mit dem Schweinefleischverbot erhalten hat.

Beide Dokumente sowie den ganzen Text der Pressemitteilung finden Sie hier:

———————————————————————-

Laut Aussagen von besorgten Eltern dürfe an einem Standort der AUBE, welcher vom RZKB betrieben würde, ab dem Moment kein Schweinefleisch mehr angeboten werden, ab dem ein Kind, welches kein Schweinefleisch essen dürfe, an diesem Standort zur Betreuung eingetragen sei. Dabei spiele es keine Rolle, ob das Kind am Standort anwesend sei oder nicht.

Wir haben den zuständigen Minister, Herrn Antoniadis, diesbezüglich bereits schriftlich befragt (siehe Parlamentarische Fragen-Frage Nr. 90).

Da die Antwort des Ministers in unseren Augen nicht ausreichend war und nicht der Wahrheit entspricht, lesen Sie hier unsere Pressemitteilung zu diesem Thema:

2016-04-19-VIV-PM-Schweinefleischverbot AUBE

Veröffentlichung der Regierungskosten durch O.Paasch am 31.03.2016

„Transparenz sieht anders aus“- so kann man unsere Meinung zu der Veröffentlichung der Regierungskosten durch Ministerpräsident Oliver Paasch zusammenfassen.

 

Lesen Sie hier die ganze Pressemitteilung der Vivant-Fraktion:

2016-04-02-VIV-PM-Kosten der Regierung

 

Vortragsabend zum Thema „Macht Impfen Sinn?“

Zum Thema Impfen gibt es geteilte Meinungen. Es gibt die Impfbefürworter und Impfgegner. Wie aber entscheiden?

Zu diesem Thema hat Vivant-Ostbelgien a, 26.November um 19:30 h in Eupen einen Vortragsabend mit Experten organisiert.

Lesen Sie hier die diesbezüglichen Pressetexte:

Pressetext 1

Pressetext 2

 

Gesundheitsumfrage in der DG und die Folgen

Im Jahr 2013 fand auf dem Gebiet der DG eine Gesundheitsumfrage statt, deren Ergebnisse den Parlamentariern letzte Woche in einer Ausschusssitzung mitgeteilt wurden.

U.a. kam bei der Umfrage heraus, dass viele Bürger der DG unter Übergewicht, Fettleibigkeit oder Diabetes leiden.

Auch der Kaleido Dienst, gab letzte Woche bekannt, dass übermäßig viele Kinder in der DG an Übergewicht leiden und sogar schon bei Neugeborenen ein zu hohes Gewicht festgestellt wird.

Vivant hat aus diesem Grund eine Interpellation an den zuständigen Gesundheitsminister eingereicht.

 

Lesen Sie hier die Interpellation an den Gesundheitsminister Antoniadis

Interpellation an den Gesundheitsminister Antoniadis bezüglich giftiger Chemikalien  

 

Lesen Sie hier diesbezüglichen Pressemitteilungen:

Pressemitteilung zur Gesundheitstudie 

Pressemitteilung zur Interpellation „Giftige Chemikalien“

Seniorengenossenschaften auf dem Gebiet der DG

Die Vivant-Fraktion hat im Hinblick auf eine Verbesserung der Altersvorsorge in der DG einen Resolutionsvorschlag eingereicht, der die DG-Regierung dazu auffordert, die Einführung von Seniorengenossenschaften zu unterstützen.

Lesen Sie hier die dazugehörige Pressemitteilung und den Resolutionsvorschlag.

Pressemitteilung Seniorengenossenschaften

Resolutionsvorschlag zur Einführung von Seniorengenossenschaften in der DG

 Hier finden Sie den dazugehörigen Bericht aus der Ausschussitzung des PDG: DDL_Dok 77-03-1

 

Lesen Sie hier einen Artikel zu unserem Resolutionsvorschlag:

Ostbelgien Direkt 05.10.2015

 

Schwerpunkte Sitzungsperiode 2015-2016

Für die neue Sitzungsperiode setzt Vivant weiterhin auf das Aufzeigen von Alternativen zur klassischen Politik und der gezielten Kontrolle der Regierung.

Lesen Sie hier die Pressemitteilung:

Schwerpunkte Sitzungsperiode 2015-2016

Flüchtlingswelle

Die Flüchtlingswellen, die momentan Europa erreichen, sind enorm groß, haben aber ihren Höhepunkt noch nicht erreicht. Dass diesen Menschen geholfen werden muss, steht außer Frage, VIVANT fragt jedoch nach den Hintergründen der Flucht und was die Politik tun kann.

STO_pdg1406_131

Quelle: Parlament der DG

Lesen Sie hier diesbezügliche Stellungnahmen von Vivant-Ostbelgien:

Anlage:

———update 07.09.2015———

Lesen Sie hier unsere aktuelle Pressemitteilung auf die Reaktion der DG-Regierung zu unserer Stellungnahme vom 03.09.2015:

Pressemitteilung vom 07.09.2015-Reaktion auf die Meldung der DG Regierung

——————————————-

Hier lesen Sie einige interessante Links mit Hindergrundinformationen:

 

Lesen Sie hier, in den Ausführlichen Berichten das Abstimmungsverhalten der Fraktionen, zu den unterschiedlichen Handelsabkommen, sowie die Debatten und Reden, bei denen Vivant ein kritisches Betrachten solcher Abkommen forderte. Die Folgen solcher Handelsabkommen sind sicherlich eine der Ursachen der aktuellen Flüchtlingsströme:

Die einzelnen Reden von Vivant lesen Sie bitte hier nach:

 

 

Pressemitteilung bezüglich der aktuellen Diskussion zur sexuellen Mündigkeit bei Kindern u. Jugendlichen

Seit einigen Monaten wird das Thema der sexuellen Mündigkeit von Kindern bzw. Jugendlichen in der belgischen Öffentlichkeit diskutiert.
Hintergrund ist die Ankündigung der föderalen Regierung, die Gesetzgebung in diesem Bereich abzuändern.
Wir sehen dies sehr skeptisch.

Unsere diesbezügliche Stellungnahme finden Sie hier:

Anlage:

 

 

Abschiedsprämien für Senatoren

Mit der 6.Staatsreform wurden die Rechte und Pflichten des Senats eingeschränkt, doch die Senatoren haben nicht alle ihre Privilegien abgelegt…u.a. die Abschiedsprämie kommt den Steuerzahler teuer zu stehen.

Der flämische Aktivist, Herr Andy Vermaut aus Koekelare hat direkt beim Senat nachgefragt, auf welche Summe der ehemalige Senator der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Louis Siquet, Anrecht hat.

Anstatt einer Antwort, bekam er folgendes Schreiben, aus dem deutlich hervorgeht, dass die Senatspräsidentin Anweisungen gegeben hat, ihm keinerlei Auskunft zu den Gehältern und Prämien von Senatoren zu erteilen. 

Er suchte nun Rat und Hilfe bei der Presse und ein flämischer Journalist von
„Morsum-magnificat“ befragte daraufhin Herrn Siquet telefonisch;
dieser verneinte eine Prämie erhalten zu haben und legte einfach den Hörer auf.

Gerade in Zeiten wo der Föderalstaat sparen muss, und der Bürger dies zu spüren bekommt, ist es in unseren Augen eine völlig undemokratische Vorgehensweise einem Bürger und einem Journalisten eine einfache Frage nicht zu beantworten, ja, es ist in unseren Augen sogar eine Unverschämheit! Es gibt nämlich kein Gesetz welches besagt, dass ein Bürger keine Informationen erhalten darf über die Gehälter und Abschiedsprämien von Politikern.

Die Vivant-Fraktion fordert eine offene Diskussion, zur Abschaffung solcher Abschiedsprämien für Politiker.

Anlagen: 

Pressestimmen: