Förderpolitik

In unseren Augen sollte die klassische Politik damit aufhören alles Mögliche zu fördern, bzw. mal diese seltsame Vorgehensweise in Frage stellen.

Auf der einen Seite hält der Staat den Mittelstand klein, durch hohe Lohnnebenkosten, Sozialkosten und Steuern. Zusätzlich führen immer mehr Auflagen von staatlicher wie z.B. von EU-Seite zu einem Ersticken des Mittelstandes und zu einem erhöhten Bürokratieaufwand. Und dann geht man hin und fördert, bzw. legt Programme auf und versucht über fragliche Aktionen, Aktivität zu signalisieren.

Das kommt einem doch irgendwie schizophren vor. Warum lässt die klassische Politik Bürger und Mittelstand nicht leben und erspart uns dann den ganzen Förder – Bahei?

Natürlich kann die DG die Welt- oder Föderalpolitik nicht ändern, aber sie kann helfen ein Bewusstsein für Fehler im System zu schaffen.

 Alain Mertes

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • email

Kommentare sind geschlossen.