Medizin

Die Sicht- und Hand­lungs­wei­se, die in unse­rem Gesund­heits­sys­tem vor­herrscht, ist bestimmt durch die Schul­me­di­zin. Ihr Haupt­au­gen­merk liegt auf der kör­per­li­chen Ebe­ne, wel­che in ver­schie­de­nen Berei­chen, so z.B. in der Not­fall­me­di­zin, durch­aus wich­ti­ge Arbeit leis­tet. Ein Groß­teil ist jedoch gera­de bei chro­ni­schen Krank­hei­ten ledig­lich Sym­ptom­be­hand­lung. Wich­ti­ge Berei­che wie Psy­che, See­le und Umwelt fin­den nur ansatz­wei­se Beach­tung. Die Betrach­tung des Men­schen und sei­ner Krank­hei­ten und die zuneh­men­de Spe­zia­li­sie­rung der For­schung und der medi­zi­ni­schen Dis­zi­pli­nen soll­ten für einen ganz­heit­li­chen Ansatz erwei­tert wer­den. Wir sehen Ärz­te, Heil­prak­ti­ker und ande­re The­ra­peu­ten als sich ergän­zen­de, neben- und mit­ein­an­der Prak­ti­zie­ren­de. Hier­zu müs­sen auch die medi­zi­ni­schen Hoch­schu­len und die medi­zi­ni­schen Fakul­tä­ten inhalt­li­che Ver­än­de­run­gen erfah­ren. Der ganz­heit­li­che Ansatz und die Ein­be­zie­hung alter­na­ti­ver Heil­me­tho­den füh­ren zu einer erheb­li­chen Kos­ten­sen­kung im Gesund­heits­be­reich!

Unten­ste­hend fin­den Sie ein inter­es­san­tes Inter­view von nexworld.TV mit zwei All­ge­mein­me­di­zi­nern zum The­ma “Medi­zin­dik­ta­tur und Phar­ma­ter­ror” :