Themendebatte Beschäftigungspolitik

Die Anzahl der Per­so­nen, die von Armut bedroht sind, blieb in den letz­ten Jah­ren unver­än­dert hoch. Ins­ge­samt sei­en laut Infor­ma­tio­nen des Grenz Echos in Beru­fung auf das Jahr­buch der Armut 2017 in Bel­gi­en übe 2,2 Mio. Per­so­nen von Armut bedroht, also qua­si jeder Fünf­te.

Die Ursa­chen hier­für sind nicht gänz­lich geklärt, jedoch sei­en, laut Exper­ten der Uni­ver­si­tä­ten Gent und Mons, die Woh­nungs- und Arbeits­markt­po­li­tik schuld an die­sem Dilem­ma. Zwar ist Arbeit wei­ter­hin ein bewähr­tes Mit­tel gegen Armut, so ist es doch umso bedau­er­li­cher, dass vie­le der gezahl­ten Löh­ne nicht mehr aus­rei­chen, um allein die Lebens­hal­tungs­kos­ten zu decken und ein Abrut­schen in die Armut zu ver­hin­dern.“

Lesen Sie hier das gemein­sa­me Ein­lei­tung der Oppo­si­ti­ons­frak­tio­nen zur The­men­de­bat­te.

Alain Mer­tes ver­deut­lich­te in der anschlie­ßen­den Debat­te sei­nen Stand­punkt. Lesen Sie hier sei­ne dies­bzüg­li­che Stel­lung­nah­me.