Coronalert

Im Okto­ber letz­ten Jah­res wur­de im Par­la­ment auch über die Coro­nal­ert-App abge­stimmt.
Nur die Vivant-Frak­ti­on stimm­te gegen die­sen Ent­wurf.

Wir hat­ten Beden­ken hin­sicht­lich des Daten­schut­zes, zu Recht, wie sich nun her­aus­stellt.
Die tech­ni­sche Ent­wick­lung der App wur­de von den bel­gi­schen Unter­neh­men Dev­si­de und Ixor und im Bereich der Sicher­heit von NVISIO durch­ge­führt sowie auf Grund­la­ge eines von der Smals Vog (Chef Frank Rob­ben) ver­ge­be­nen öffent­li­chen Auf­trags geprüft.

Schon in Juni 2020 schrieb das fran­zö­sisch­spra­chi­ge Maga­zin “Wil­fried”, dass bei der Coro­na­kon­takt­for­schung in die­sem Land nur ein Mann die Kon­trol­le hat, näm­lich Frank Rob­ben, der Lei­ter der E‑Health Platt­form, Grün­der der Cross­roads Bank Social Secu­ri­ty, Chef der Smals und Mit­glied der Task-For­ce Grup­pe in der Coro­na-Kri­se. Er war dar­an betei­ligt, dem König­li­chen Erlass den recht­li­chen Rah­men für die Kon­takt­ver­mitt­lung zu geben, sowie die Daten in eine zen­tra­le Daten­bank zu spei­chern.
Das Maga­zin berich­te­te von Inter­es­sens­kon­flik­ten in Bezug auf sei­ne Tätig­keit im Wis­sens­zen­trum der Daten­schutz­be­hör­de.
Wir sahen es als unse­re Auf­ga­be an, dafür Sor­ge zu tra­gen, dass kein “Big­Bro­ther” ent­steht und mach­ten die DG-Regie­rung und die Oppo­si­ti­ons­par­tei­en auf die­se Punk­te auf­merk­sam.

Wie so oft igno­rier­te man unse­re War­nun­gen.

Nun rückt Frank Rob­ben, Chef der Smals, wie­der in den Fokus eines Daten­skan­dals, denn aus Doku­men­ten, die ein Whist­leb­lower dem “Le Soir” zuge­spielt hat geht her­vor, dass die Vog Smals an der ille­ga­len Ver­schrän­kung sen­si­bler Bür­ger­da­ten­sät­ze arbei­tet, ohne jeg­li­chen Auf­trag.
Chef­re­dak­teur Oswald Schrö­der schreibt, jetzt müs­sen sich Par­la­men­te mit dem Vor­gang befas­sen um den Staat im Staa­te einen Rie­gel vor­zu­schie­ben.
Für die Zukunft wäre es wün­schens­wert, wenn nicht immer erst dann agiert wür­de, wenn das Kind in den Brun­nen gefal­len ist.

Wir brau­chen wie­der mehr kri­ti­sche Den­ker und kei­ne Teams von Ja-Sagern!

Dia­na Stiel
Vivant-Frak­ti­on im PDG