Plenum Haushaltsdebatte vom 12.12.2017

In der Plenarsitzung zu den Haushaltsdebatten vom 12.12.2017 beschäftigte sich Alain Mertes zum einen mit dem Fachbereich Unterricht und Ausbildung und zum anderen mit den Sachgebieten Kultur, Jugend, Tourismus und Sport.

„Wenn wir hier im Parlament über den Haushalt der Deutschsprachigen Gemeinschaft debattieren, dann diskutieren wir nicht nur über Zahlen. Nein, es geht hier vor allem darum, wie gut, wie effektiv die vom Bürger erwirtschafteten Steuergelder eingesetzt werden.“

Lesen Sie hier Alain Mertes Rede bezüglich Unterricht und Ausbildung in der DG.

Lesen Sie hier Alain Mertes Rede bezüglich Kultur, Jugend, Tourismus und Sport.

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • email

Plenum Haushaltsdebatte vom 11.12.2017

In der Plenarsitzung vom 11.12.2017 zum Haushalt bewertete Michael Balter die Arbeit der Regierung.

Lesen Sie hier Michael Balters Rede zum Haushalt.

Darüber hinaus beschäftigte er sich mit dem Dekretentwurf „Integration und das Zusammenleben in Vielfalt“. Dieser weist einige Mängel auf, unter anderem die von dem Integrationsparcours angestrebten, unzureichenden Ziele bezüglich der Sprachkenntnisse von Migranten.

Lesen Sie hier Michael Balters Rede zum Integrationsdekret.

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • email

Plenum vom 20.11.2017

In der Plenarsitzung vom 20.11.2017 ging Michael Balter in seinem Redebeitrag auf die Absicherung der Krankenhausstandorte in der Deutschsprachigen Gemeinschaft ein.

Hier der Redebeitrag zu diesem Tagesordnungspunkt:

Alain Mertes widmete sich in seinem Redebeitrag dem Übereinkommen zur Errichtung der internationalen EU-Lateinamerika/Karibik-Stiftung.

Lesen Sie hier seinen Beitrag zu diesem Tagesordnungspunkt:

2017-11-20-VIV-Rede-AM-Dok. 203-Zustimmung zu dem Übereinkommen zur Errichtung der internationalen EU-Lateinamerika-Karibik-Stiftung

Im Falle der Regierungserklärung mit dem Titel „Beschäftigung steigern – Fachkräfte sichern“ reichten die drei Oppositionsfraktionen einen Hinweis auf Einhaltung der Geschäftsordnung ein, da diese vorsieht, eine Debatte, die unmittelbar im Anschluss an die Vorstellung einer Regierungserklärung folgt, einen dementsprechenden Beschluss der Plenarversammlung vorauszusetzen. 

Lesen Sie dazu hier den entsprechenden Antrag:

2017-11-17-Antrag auf Einhaltung der Geschäftsordnung

Da dieser Antrag auf Einhaltung der Geschäftsordnung abgelehnt wurde und die Regierungserklärung lediglich zwei Arbeitstage vor der Besprechung im Plenum an die Abgeordneten zugesandt wurde und die Opposition die Position vertritt, dass nur eine detaillierte Diskussion der Bedeutung dieser Thematik für die Bevölkerung und Wirtschaft gerecht werden kann, reichte Vivant, zusammen mit der CSP und ECOLO einen Antrag auf Themendebatte zur Beschäftigungspolitik ein.

Lesen Sie hier den eingereichten Antrag:

2017-11-20-Antrag auf Themendebatte-Finales Dokument

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • email

Keine „Abnicker“!

Die Mehrheitskollegen stellen in ihrer Pressemitteilung vom 30. November die Tatsache, dass die Vivant-Fraktion an quasi keiner Arbeitsgruppe der Regierung teilnimmt, als Arbeitsverweigerung dar. Dies ist äußerst interessant, denn mit Arbeitsverweigerung hat unser Vorgehen rein gar nichts zu tun. Dies ist auch gar nicht möglich, denn in den Arbeitsgruppen wird kaum etwas erarbeitet, denn es wird lediglich das vorgestellt, was die Regierung zuvor beschlossen hat.

Lesen Sie hier den ganzen Beitrag von Vivant zu diesem Thema, erschienen im GrenzEcho – Das Wort den Parteien –  am 07.12.2017:

2017-12-07-DWP-AM-Keine Abnicker

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • email

Für wen ist Lambertz Senator?

Dass der Senat im belgischen Staatsgefüge keinen Stellenwert mehr hat, ist bekannt. Wen wundert es da, dass zahlreiche Bürger mit den damit verbundenen hohen Ausgaben für die Allgemeinheit nicht einverstanden sind?

Lesen Sie hier den ganzen Beitrag von Vivant zu diesem Thema, erschienen im GrenzEcho – Das Wort den Parteien –  am 09.11.2017:

2017-11-09-VIV-DWP-MB-Für wen ist Lambertz Senator

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • email

Plenum vom 23.10.2017

In der Plenarsitzung vom 23.10.2017 ging Alain in seinem Redebeitrag auf das Dokument 194 Nr. 2 zur Abänderung des Dekretes vom 16. Juni 2008 zur Festigung von Kernkompetenzen Rahmenplänen im Unterrichtswesen ein.

Lesen Sie hier den Beitrag von Alain Mertes zu diesem Tagesordnungspunkt:

2017-10-23-VIV-Rede AM-Dok. 194-Rahmenplan Mathematik

Darüber hinaus widmete sich Alain Mertes in einem weiteren Redebeitrag dem Dokument 196 Nr. 2 zur Billigung des Zusammenarbeitsabkommens zwischen der Wallonischen Region und der Deutschsprachigen Gemeinschaft über die Lokalwahlen vom 14. Oktober 2008 auf dem deutschen Sprachgebiet.

Lesen Sie hier den Beitrag von Alain Mertes zu diesem Tagesordnungspunkt:

2017-10-23-VIV-Rede AM-Dok. 195-Zusammenarbeitsabkommen Lokalwahlen

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • email

Herdprämie oder Wertschätzung?

Vor einiger Zeit führte ich ein Gespräch mit einem glücklichen Großvater, er sagte: „Wenn ich eins im meinem Leben ändern würde, dann, dass ich mehr Zeit mit meinen Kindern in ihrer Kindheit verbringen würde. Damals hab ich viel gearbeitet, aber ich hab die Kindheit meiner Kinder nicht miterlebt und das tut mir heute sehr leid. Ich kann nur jedem anraten, so viel Zeit wie möglich mit seinen Kindern zu verbringen. Diese Zeit kommt nie zurück.“ Diese emotionale Aussage ist kein Einzelfall, denn viele wünschen sich, mehr Zeit mit ihren Kindern zu verbringen, bzw. verbracht zu haben. Wenn man sich indes die momentane Familienpolitik anschaut, so wird deutlich, dass sich diese immer mehr vom Wohl des Kindes und der Familie entfernt und sich immer häufiger bloß wirtschaftsorientiert gestaltet.

Lesen Sie hier den ganzen Beitrag von Vivant zu diesem Thema, erschienen im GrenzEcho – Das Wort den Parteien –  am 05.10.2017:

2017-10-05-VIV-DWP-MB-Kinderbetreuung

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • email

Was wollen die Bürger der DG?

Obwohl von verschiedenen Parteien in den letzten Wochen die geplante Übertragung von Zuständigkeiten von der Wallonischen Region als Meilenstein dargestellt wurde und insbesondere die PFF sich in höchsten Tönen selbst gelobt hat, wurde wieder jemand entscheidendes vergessen: Der Bürger. Denn die eigentliche Frage ist: Will die Bevölkerung überhaupt weitere Zuständigkeiten für die DG?

Lesen Sie hier den ganzen Beitrag von Vivant zu diesem Thema, erschienen im GrenzEcho – Das Wort den Parteien –  am 07.09.2017:

2017-09-07-VIV-DWP-MB-Was wollen die Bürger der DG

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • email

Schriftliche Fragen Sitzungsperiode 2017-2018

Hier finden Sie Auszüge aus den Bulletins der Interpelationen und Fragen mit den Fragen der Vivant-Fraktion, die die Parlamentarier in der Sitzungsperiode 2017-2018 gestellt haben:

2018-02-05-PDG-Antwort-SF Nr. 237-Eltern Burnout

2018-01-19-PDG-Antwort-SF Nr.238-Gesamtverschuldung DG Stand Dezember 2017

2018-01-11-PDG-Antwort-SF Nr.236-Besuch des Willy-Brand-Hauses

2018-01-11-PDG-Antwort-SF Nr.236-Anlage

2018-01-12-PDG-Antwort-SF Nr.235-Sauberkeit der Sanitäranlagen in Schulen und Kindergärten

2018-01-10-PDG-Antwort-SF Nr.234-Feierlichkeiten zum Tag der DG

2018-01-09-PDG-Antwort-SF Nr.233-Antidepressiva

2017-12-21-PDG-Antwort-SF Nr.232-Arbeitgeber laden zum STELL-DICH-EIN

2017-12-20-PDG-Antwort-SF Nr.231-Entscheidung Ethikrat Beschneidung

2017-12-18-PDG-Antwort-SF Nr.230-Meinungsumfrage zum Autonomieausbau der Deutschsprachigen Gemeinschaft

2017-12-15-PDG-Antwort-SF Nr.229-Verfahrensweisen in Kindergärten und Kinderkrippen

2017-12-06-PDG-Antwort-SF Nr.225-Versicherung gegen Brustkrebs

2017-12-05-PDG-Antwort-SF Nr.224-Schädliche Stoffe in Kosmetika

2017-11-30-PDG-Antwort-SF Nr.223-Naturwissenschaftler, Techniker und Handwerker erzählen ihren Beruf

2017-10-30-PDG-Antwort-SF Nr.219-Aufklärung Geschlechtskrankheiten

2017-10-16-PDG-Antwort-SF Nr.217-Prozessoptimierung Ministerium

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • email

Plenum vom 25.09.2017

In der Plenarsitzung vom 25.09.2017 ging Michael Balter in seinem Redebeitrag auf Regierungserklärung von September 2017 ein. Dabei den Schwerpunkt auf die Familienpolitik und auf das Wohl des Kindes.

Er beruft sich dabei auf Artikel 22bis der Verfassung:„Das Wohl des Kindes ist in allen Entscheidungen, die es betreffen, vorrangig zu berücksichtigen.“

Lesen Sie hier seinen Beitrag zu diesem Tagesordnungspunkt:

2017-09-26-VIV-Rede-MB-Regierungserklärung September 2017-Ein jahr der großer Reformen und grundlegendr Weichenstellungen

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • email